Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

Kreisverband Gießen

Amphibienschutz

Der BUND Kreisverband Gießen will neue Lebensräume für Amphibien schaffen

Der BUND Gießen hat Kreuzkröten im Raum Gießen umgesiedelt

Larven einer gefährdete Population der seltenen Kreuzkröte wurden an neues Zielgebiet gebracht

Im Ausgangsgebiet der Umsiedlungspopulation auf dem Gelände einer ehemaligen Gärtnerei in Heuchelheim nahe Gießen war die dort lebende Kreuzkrötengeneration des Jahres 2012 akut gefährdet, da durch Aufgabe des Geschäftsbetriebes bisher regelmäßig gewässerte Pflanzbecken für Stauden nun nicht mehr gewässert wurden. . Vor Ort ansässige Mitglieder und Amphibienfachleute der BUND Kreisgruppe Gießen erkannten die unmittelbare Gefahr für die Tiere und leiteten mit erheblichem Einsatz eine Rettungsaktion ein. Für die Tiere wurde als geeignetes Zielgebiet die o. a. Fläche in Gießen – West gefunden. Mit etlichen Freiwilligen wurden in 2012 rund 25.000 bis 30.000 Larven der Kreuzkröte in verschiedenen Altersstadien aus dem Altstandort abgefischt und in Becken zwischengehältert, bis sie alt genug für eine Umsiedlung ins Zielbiotop waren. Nachdem die Kaulquappen eine gewisse Reife erreicht hatten und die kritische Jugendphase überstanden war, wurden sie schließlich in regelmäßigen Transportaktionen zum zukünftigen Lebensraum gebracht und dort entlassen. Die Umsiedlungsaktivitäten auch 2013 und 2014 weiter geführt und weitere 50.000 Larven zu ihrem neuen ungefährdeten Lebensraum gebracht. Eine Exkursion zum Zielgebiet im Juni 2014 zeigte dann durch den Nachweis der rufenden Kreuzkrötenmännchen, dass Larven der vergangenen Jahre das Erwachsenenalter erreicht haben. Kontrollgänge in den Folgejahren erbrachten jedoch keinen Nachweis für erfolgreiche Fortpflanzung im Zielgebiet mehr. Der Aufwand für die Umsiedlung steht daher nicht im Verhältnis zum bisherigen ERfolg für die Rettung der Population. Daher sucht der BUND Kreisverband Gießen seither nach einem Grundstück in der Nähe der Ausgangspopulation zur Anlage eines ERsatzlebensraumes - bisher leider ohne Ergebnis. Angebote und Hinweise für eine geeignete Freifläche im Südosten von Heuchelheim können an Andrea Hager unter ahager(at)bund-giessen.de abgegeben werden.

Kreuzkrötenumsiedlung

BUND-Bestellkorb