BUND Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland


1. September 2007

Frittierfett nicht in den Ausguss

Kategorie: Lebensmittel, Haushalt und Sparen

In vielen Haushalten werden Küchenspüle oder Sanitäranlagen zur Entsorgung von festen oder flüssigen Abfällen genutzt. Die Folge ist eine unnötige Schadstoffbelastung des Wasserkreislaufs. Auch Frittierfette und Frittieröle gehören nicht in Ausguss oder Toilettenbecken.

Flüssige Frittieröle gelangen nahezu unverdünnt in die Kanalisation und können dort Schäden an den Rohren anrichten. Nach chemischen Reaktionen entstehen Undichtigkeiten. Verschmutzte Abwässer können dann aus den Rohren bis in das Grundwasser vordringen. Schadstoffe gefährden so die Qualität der Wasserversorgung. Außerdem erhöhen Fette und Öle in kommunalen Kläranlagen den Sauerstoffbedarf der Mikroorganismen, die die Schadstoffe abbauen. Mit hohem zusätzlichen Energieaufwand muss der fehlende Sauerstoff dann zugeführt werden.

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) rät, altes Frittieröl und Frittierfett in Zeitungspapier oder Pappe umhüllt abzukühlen und im normalen Hausmüll zu entsorgen.

Die BUND-Ökotipps sind kostenlos zum Abdruck freigegeben. Der BUND muss als Quelle erkennbar sein.

Stand: September 2007


Quelle: http://kreisverband-giessen.bund.net/nc/oekotipps/detail/browse/5/artikel/frittierfett-nicht-in-den-ausguss-36/