BUND Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland


1. September 2007

Obstbäume ohne Netze schützen

Kategorie: Garten

Viele Hobbygärtner, die ihre Obstbäume oder -sträucher vor Vögeln schützen wollen, benutzen Netze zum Fernhalten der unerwünschten Essensgäste. Der BUND rät hierauf zu verzichten, da Netze zu tödlichen Fallen für Vögel, und wenn sie bis zum Boden reichen, auch für Igel werden können. Statt Netze sollten Vogelscheuchen, Klappergeräte sowie bunte oder glitzernde Flatterbänder eingesetzt werden, die auch gut selbst hergestellt werden können.

Wer auf Netze nicht verzichten will, sollte nur solche Produkte wählen, deren Maschenweite 30 Millimeter nicht überschreitet. Um die Sichtbarkeit der Netze für die Vögel zu erhöhen, sollten sie bunt, am besten rot, blau oder orange sein und eine Fadendicke von mindestens einem Millimeter aufweisen. Die Baumkrone oder der Strauch sollten lückenlos und straff eingenetzt werden, damit die Vögel nicht hineinfliegen können. Einmal-Netze bekommen schneller Löcher und sollten zugunsten von robusten Qualitätsprodukten vermieden werden. Dies spart auch Rohstoffe.

Um Obstbäume vor Ameisen zu schützen, können Leimringe um den Baumstamm legt werden. Durch die Gerüche von Zitrone, Lavendel, Majoran oder Zimt werden Ameisen zusätzlich ferngehalten.

Die BUND-Ökotipps sind kostenlos zum Abdruck freigegeben. Der BUND muss als Quelle erkennbar sein.

Stand: September 2007


Quelle: http://kreisverband-giessen.bund.net/nc/oekotipps/detail/browse/2/artikel/obstbaeume-ohne-netze-schuetzen-35/