BUND Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland


28. Januar 2008

Beim Reisen immer schön auf dem Boden bleiben

Kategorie: Urlaub und Reisen, Verkehr

Je nach Verkehrsmittel belasten Urlaubsreisen die Umwelt unterschiedlich stark. Auto, Bus und Bahn schaden dem Klima deutlich weniger als Flugzeuge. Der Straßenverkehr bläst jedoch Schadstoffe in die Luft und ist laut. Für den Straßenbau werden Landschaften zerstückelt und versiegelt. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) empfiehlt daher, mit der Bahn in den Urlaub zu fahren. Das ist nicht nur besser für die Umwelt, sondern auch entspannend und bequem.

Das Wuppertal Institut hat die CO2-Bilanz für eine 1000 Kilometer weite Urlaubsreise einer vierköpfigen Familie ausgerechnet: Mit dem Auto (Mittel zwischen Benziner und Diesel) würden hierfür eine halbe Tonne, mit der Bahn (durchschnittlich ausgelastet) etwa eine drittel Tonne und mit einem vollbesetzten Bus eine viertel Tonne Kohlendioxid in die Luft gepumpt. Legt die Familie die gleiche Strecke mit dem Flugzeug zurück, fällt rund eine Tonne CO2 an. Flugzeuge erzeugen zudem auch im hohen Maße klimaschädliche Wasser- und Stickoxidemissionen. Diese sind um ein Zwei- bis Vierfaches schädlicher als CO2, so der UN-Klimarat in einem Spezialbericht zum Luftverkehr.

Den genauen Schadstoffausstoß des eigenen Autos kann man beim BUND ermitteln.  Die Deutsche Bahn bietet mit dem UmweltMobilCheck einen Umweltvergleich verschiedener Verkehrsmittel.

Die BUND-Ökotipps sind kostenlos zum Abdruck freigegeben. Der BUND muss als Quelle erkennbar sein.

Stand: Januar 2008


Quelle: http://kreisverband-giessen.bund.net/nc/oekotipps/detail/artikel/beim-reisen-immer-schoen-auf-dem-boden-bleiben-36/