BUND Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland


26. September 2014

Äpfel für Allergiker

Kategorie: Lebensmittel
Äpfel, Foto: claudiarndt / photocase.de

Einfach zum Anbeißen? Allergiker sollten erst den "Lippentest" durchführen.

"An apple a day keeps the doctor away" gilt nicht für Apfelallergiker. Rund zwei Millionen Deutsche leiden darunter. Apfelallergien sind also nicht so selten wie man denkt. Die Unverträglichkeit ist jedoch sortenabhängig.

Untersuchungen haben ergeben, dass sogenannte Polyphenole für die Verträglichkeit eine Schlüsselrolle spielen. Polyphenole, die das Apfelallergen ausschalten, sind vor allem in alten Apfelsorten wie dem Boskoop enthalten.

Um die Verträglichkeit einer Sorte zu überprüfen, empfiehlt der BUND Allergikern, zuerst den "Lippentest" durchzuführen. Dazu reicht es, ein kleines Stück ungeschälten Apfels an die Lippen zu halten und kurz abzuwarten, ob das Immunsystem mit einer allergischen Reaktion antwortet. Ist das nicht der Fall, können auch Allergiker den Apfel essen.

Ältere und verträglichere Apfelsorten sind oft nur auf Obstmärkten zu finden. Für diejenigen, die einen eigenen Garten haben, kann es sich deshalb lohnen, eigene spezielle Apfelbäume anzupflanzen. Dies trägt außerdem dazu bei, alte Apfelsorten und das natürliche Biotop der Streuobstwiese mit ihren vielen Tier- und Pflanzenarten zu erhalten.

Eine Liste mit Bezugsquellen alter Obstsorten ist im Internet beim BUND in Lemgo zu finden. Zudem hat er auch eine Liste mit Apfelsorten erstellt, die von Allergikern als verträglich beziehungsweise als unverträglich erkannt wurden.

Stand: September 2014

Mehr Informationen


Quelle: http://kreisverband-giessen.bund.net/nc/oekotipps/detail/artikel/aepfel-fuer-allergiker-8/